:
Beschreibung:

Stierkampfnovelle ist, laut Aussage ihres Autors, eine „doppelte Antwort“. Über ein halbes Jahrhundert nach dem Tod Ernest Hemingways, greift der Text provokant anachronistisch eins der großen Leitmotive des literarischen „Übervaters“ noch einmal auf – wobei in der Durchführung freilich andere Akzente gesetzt werden. Mit dem Thema der „ungleichen Kämpfer“ reagiert das Werk zweitens auf Stefan Zweig, dessen späte Schachnovelle sein Titel zugleich offenkundig evoziert.

In Schneiders zweitem Beitrag zur Novellengattung ist die „unerhörte Begebenheit“ die Begegnung zweier Stierkämpfer mit diametral entgegengesetztem Naturell. Für den aus einfachsten Verhältnissen stammenden José Sanchez, einer derben rustikalen Kraftnatur, ist die Corrida in erster Linie ein gut bezahlter Kampf mit dem Stier, ein „Niederringen der Bestie“, die er „zur Not auch totprügeln“ würde. Dagegen interessiert sich der feinsinnige Schöngeist Thomas Ernesto Hilpert vorrangig für die Tauromachie als Kunstform, in der das Töten des Stiers „nur ein Moment eines ästhetischen Formprozesses“ bildet. Die sich wechselseitig ergänzende Gegensätzlichkeit ihrer Anlagen scheint die innige Freundschaft der beiden jungen Männer am Anfang zu befestigen – ehe eine vermeintlich banale Frauengeschichte sie auf Jahre entzweit. Erst bei ihrer zunächst versöhnlichen Wiederbegegnung in gesetztem Alter kommt es zum Showdown, in dem die Prinzipien und die Körper mit voller Wucht aufeinanderprallen.



Zusätzliche Daten

Veröffentlichungsdatum: 14.07.2017
Umfang: 142 Seiten
ASIN: 1546443347
ISBN: 9781546443346
Teil einer Serie: nein
Im Selfpublishing veröffentlicht?: ja
Jugendbuch: nein
Verfügbar als:

  • Taschenbuch


Inhaltstypen


Daten für Rezi-Suche.de

Rezensionsexemplare:

  • Taschenbuch

Blog benötigt: nein
Rezi-Kodex akzeptiert: ja
Anonyme Kontaktaufnahme: nein