Verband gegründet

Gruendungsmitglieder_cmyk

Gruendungsmitglieder_cmykGestern, am 03.02.2015, haben wir den Verband offiziell gegründet. Mit insgesamt acht Gründungsmitgliedern konnten wir einen sauberen Start hinlegen.

Die Gründungsveranstaltung fand im “Haus des Buches” des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in der Frankfurter Braubachstraße statt. Der Vereinsvorstand besteht aus Matthias Matting (Vorsitzender), Daniel Isberner (Geschäftsführer) und Peter Bourauel (Schatzmeister). Der Verband plant erste Veranstaltungen, nachdem die Eintragung in das Vereinsregister erfolgt ist.

Im Anschluss an die Gründungsversammlung hatte Rolf Nüthen, Geschäftsführer des Verleger-Ausschusses, zu einem Roundtable eingeladen, bei dem zusammen mit Mario Como vom Sortimenter-Ausschuss Berührungspunkte und mögliche gemeinsame Handlungsoptionen diskutiert wurden – etwa mit dem Ziel, Selfpublishern mehr Sichtbarkeit im Buchhandel zu verschaffen.

Informationen über den Verband:

Der satzungsgemäße Zweck des Verbandes ist die Förderung, Beratung und Vertretung der Belange von Schreibenden im Bereich des Selfpublishing. Etwa 75.000 Autoren veröffentlichen allein in Deutschland ihre Werke selbstverantwortlich und unter Verwendung eigener Mittel. Nach einer aktuellen Studie des IT-Branchenverbands Bitkom schreibt jeder zehnte E-Book-Leser selbst eigene Werke.

Pressestimmen

Positive Resonanz in der Presse gibt es bereits beim Börsenblatt und Buchreport. Hinweise zu weiteren Presseberichten sind immer gern gesehen.

3 Kommentare
  1. Angelica 2 Jahren her

    Wolfgang Schwerd schrieb bei FB dazu: Gute Frage, scgeiwrihe Antwort .Klar, dass der Autor seine social-media-Freunde auf seine Bfccher aufmerksam machen muss und auch soll (vielleicht auch mal statt mit dem Cover mit dem rosa Hasenkostfcm als eyecatcher . Aber natfcrlich darf die Wirkung der100.000sten Botschaft gleichen Inhalts auf die Kaufbereitschaft konkurrierender Autoren nicht fcbersche4tzt werden.Ich persf6nlich finde die Autoren (und damit im Zweifelsfall auch ihre Bfccher) interessant, die fcber das Anpreisen ihrer Ware hinaus noch mehr zu sagen haben, bei denen wenigstens ihr Thema und nicht immer wieder das Buch (oder beispielsweise andere Dienstleistungen) im Mittelpunkt der Kommunikation steht. Immerhin, ein Autor ist bei aller Notwendigkeit seine Bfccher zu verkaufen eben kein Anzeigen schaltender Buchhe4ndler, sondern eben ein Autor, dessen eigentliches Bedfcrfnis vielleicht sogar die Kommunikation mit seinen potenziellen und bereits gewonnenen Lesern sein kf6nnte.

  2. Ralph 2 Jahren her

    Hallo Leute,

    einfach cool !
    Wenn es andere nicht begreifen, macht man es halt selbst.
    Das finde ich toll.

    Viel Erfolg mit Eurem Verband wünscht Euch

    Ralph

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Schreiben Sie uns

Sende...

Mit Kennwort einloggen

oder    

Forgot your details?